Nutscheid Forest Pipe Band e.V

Wir über uns

Wem läuft kein Schauer den Rücken herunter, wenn er den unverwechselbaren Klang einer Dudelsackkapelle - pardon: Pipeband hört? Naja, Ausnahmen soll es ja geben...

"Faszinierend" würde ein spitzohriger Offizier der Enterprise wohl urteilen. Nun, wir sind weder spitzohrig noch besonders in Weltraumreisen bewandert - im Grunde sind wir ganz normale Menschen - aber die Faszination teilen wir. So stark, dass wir im September 2000 in dem schönen, im Bröltal gelegenen Ort Ruppichteroth (Rhein-Sieg-Kreis) die Pipeband "The Nutscheid Pipes And Drums" mit gerade soviel Leuten, wie man zur Gründung eines Vereins benötigt, in's Leben riefen. Jetzt standen wir da, mit dummem Gesicht und gutem Eindruck, aber wie es weitergehen sollte, wussten wir auch noch nicht so recht.

Ein Ziel hatten wir vor Augen: Die Band

(Parallelen zum Film "Die Blues Brothers" sind rein zufällig)
Also, ran an's Werk und hoch die Tassen. Verbindungen wurden geknüpft und hart gearbeitet und schon nach kurzer Zeit begann unsere Idee Formen anzunehmen. Immer mehr Interessierte konnten wir für unsere Sache gewinnen und die Gruppe wuchs erheblich an. Ein Ergebnis, womit die Gründer seinerzeit nicht gerechnet hatten.

Heute blicken wir voller Stolz auf dass, was wir hier im Bröltal geschaffen haben und hoffen, dass der positive Trend auch weiterhin anhält. Natürlich wäre es vermessen zu sagen, wir hätten keine Hilfe gehabt, denn ohne diese wären wir kläglich gescheitert und es ist wohl an der Zeit, all jenen zu danken, die uns immer zur Stelle standen und uns in unserer Arbeit unterstützt haben und auch hoffentlich weiterhin die "Stange halten werden".

Der Name

Als der Verein gegründet wurde, mussten wir natürlich auch einen Namen für uns finden. Regional direkt an einem der größten zusammenhängenden Waldgebiete Europas gelegen, der "Nutscheid", fiel die Wahl auf "The Nutscheid Pipes And Drums" und dieses Problem schien, zumindest zum damaligen Zeitpunkt, erledigt.

Doch nicht immer muss der erste Gedanke auch der Richtige sein. Nach geraumer Zeit stellten wir erschrocken fest, dass unser Namenskürzel identisch mit dem der politischen Partei war, wovon wir uns absolut distanzieren. Also hielten wir eine Änderung für notwendig und während einer eigens hierfür einberufenen Mitgliederversammlung entschieden sich die Mitglieder im Frühjahr 2002 für den Namen "The Nutscheid Forest Pipe Band" e.V.

Angenehmer Nebeneffekt dieser Änderung ist auch gleichzeitig, dass nun jeder selbst die Bedeutung "Nutscheid" aus dem neuen Namen ableiten kann.

Die Auftritte

Wir treten mittlerweile mit unseren Dudelsäcken und Trommeln oder besser Grate Highland Bagpipes und Highland Drums, bei Hochzeiten, Geburtstagen, Firmenfeiern, Schützenfesten, Stadtfesten, Dorffesten und allen Veranstaltungen die Ihr Euch vorstellen könnt auf.

Sogar für das letzt Geleit auf Beerdigungen haben wir das Passende würdevolle Repertoire.

Unsere Dudelsack Band Auftritte, haben sich im laufe der Zeit, von Köln über Bonn oder Siegburg sogar bis Bad Münstereifel und im Bergischen etabliert. 

Für ein Individuelles Angebot schreibt uns einfach über unser Buchungsformular.

Danksagungen

in erster Linie unseren Angehörigen und Familien. Trotz vieler Entbehrungen, die sie durch unser Hobby in Kauf nehmen müssen, stehen sie immer hinter uns und bestärken uns, so gut sie können.

Den Kameraden der Cologne Caledonian Pipe Band Köln (CCPB), die mit der Ausbildung der Piper einen wesentlichen (wenn nicht sogar den größten) Teil zu unserem Gelingen beitrugen.

Der Gemeinde Ruppichteroth und unserem Bürgerverein, die maßgeblich daran mitgewirkt haben, dass wir uns in unserer Heimat relativ schnell etablieren konnten und die uns nach wie vor in unserer Arbeit unterstützen.

Unseren "Passiven", die viel Arbeit im Hintergrund verrichten und ohne die wir manchmal recht dumm daständen. Und natürlich uns selbst, die wir dieses Hobby nicht nur praktizieren; wir leben es auch.

Moment, da war ja noch jemand....

Fast wäre jemand nicht genannt worden, die es aber verdient, nicht vergessen zu werden:

Unsere Tante Annie (Annie W.)

Schon bei der ersten Präsentation auf der "Döörper Weihnacht" 2000 stellte sie uns Haus und Hof zur Verfügung und tat alles, was in ihrer Macht stand, um uns bei den winterlichen Temperaturen bei Laune zu halten (einfallende Heuschrecken waren nichts gegen uns). Trotz der ersten Erfahrung wiederholte sich das Spiel 2001 noch einmal, jetzt jedoch schon einiges aufwendiger und umfangreicher. Auch zu diesem Zeitpunkt war Tante Annie nicht mehr Herr im eigenen Haus und trotzdem dürfen wir wiederkommen. Nun, manches Ehrenmitglied ist dieses nur dadurch, dass es vielleicht politisch angesehen ist oder sonst eine "besondere" Persönlichkeit darstellt; für uns sprachen jedoch die Taten und so ist es uns wert, Tante Annie durch ihr besonderes persönliches Engagement im Rahmen einer Ehrenmitgliedschaft in unseren Reihen wiegen zu dürfen.